Seit 2021 bin ich - zusammen mit Pastorin i.R. Gudrun Bielitz-Wulff - Beauftragter für Meldung und Beratung von Betroffenen sexualisierter Gewalt in den Hauptbereichen der Nordkirche.

Kirchliches Handeln geschieht fast immer in Beziehungen mit anderen Menschen. Es hat von gegenseitiger Achtung und grundsätzlichem Vertrauen geleitet zu sein.

Was aber ist zu tun, wenn Sie Anhaltspunkte haben, dass Menschen direkt oder indirekt sexualisierte Gewalt oder grenzverletzendes Verhalten durch PastorInnen, Mitarbeitende oder Ehrenamtliche in kirchlichen Kontexten erfahren? Dann wenden Sie sich bitte an die sog. Meldebeauftragten, die es für alle Bereiche der Nordkirche gibt.

Gudrun Bielitz-Wulff und ich sind per Rufumleitung über die Telefonnummer 0431 55779 555 zu erreichen. 

Außerdem haben Sie Möglichkeit, sich anonym an die UNA zu wenden - die Unabhängige Ansprechstelle, über die Sie sich unter  0800-022099 kostenfrei beraten lassen können (montags 9-11 Uhr, mittwochs 15-17 Uhr; eMail: una@wendepunkt-ev.de oder www.wendepunkt-ev.de/UNA)


Die Arbeitsweise der Meldebeauftragten 

Die Meldebeauftragten sind fachlich ausgebildet und agieren weisungsfrei im Rahmen ihres Auftrages. Sei kennen die Dynamiken, die bei Betroffenen oder auch Personen entstehen, die bei Dritten sexualisierte Gewalt oder missbräuchliches Verhalten wahrgenommen haben. Sie können in absoluter Vertraulichkeit - auch anonym - vorab mit den Meldenden über die akute Lage sprechen  und mit ihnen darüber beraten, was nächste Schritte sein könnten. 

Die Meldebeauftragten haben keine seelsorgliche Aufgabe, sondern vermitteln eine Meldung - nach den Maßgaben der meldenden Person - an die zuständige Leitungsstelle weiter. Bevor es ggf. zu einem sogenannten "Geordneten Verfahren" kommt, werden alle Aspekte in fachlichem Austausch unter Einbeziehung externer ExpertInnen erörtert.